Bilder der Leonidas-Sportgala 2018

Videos

Leonidas Beilage

Die Leonidas Beilage zur Sportgala 2018 finden Sie hier.

Die Jury

Leonidas Jury
Diese zehn Prominenten sind in der Jury für die Leonidas-Wahl und entscheiden am Ende nach dem Leservoting, wer bei der Leonidas-Sportlerwahl einen Goldenen, Silbernen und Bronzenen Leonidas erhält (v.l.n.r.): Richard Oberndorfer („Salzburger Nachrichten“, Sportchef), Otto Konrad (Tormann-Legende), Walter Pfaller (Leiter der Landessport-Organisation Salzburg), Hans Peter Steinacher (Segel-Olympiasieger), Judith Floimair-Wiesner (Ex-Tennisstar), Fritz Strobl (Abfahrts-Olympiasieger), Annemarie Moser (Österreichs Jahrhundertsportlerin), Felix Gottwald (Olympiasieger Nordische Kombination), Thomas Stangassinger (Slalom-Olympiasieger) und Christopher Pöhl (ORF Salzburg, Sportchef).

Wie alles begann: „Schatztruhe Sportgala“

“Seit dem Jahr 1985 holen die SN die besten Sportlerinnen und Sportler vor den Vorhang. Ein Rückblick mit Anekdoten, Überraschungen und kuriosen Geschichten. ”

Hans Adrowitzer

Es wird gewählt und gewählt und gewählt: Den neuen Bürgermeister gibt’s schon, im Frühjahr folgt ein neuer Landtag, und inmitten dieser politischen Ereignisse erleben Stadt und Land Salzburg einen sportlichen und zugleich gesellschaftlichen Höhepunkt im Jahr 2018: die Leonidas-Sportgala am 5. April, bei der Salzburgs Sportler und Trainer des Jahres geehrt werden.

Den großen Unterschied einer Sportlerwahl zu anderen Wahlen hat SN-Herausgeber Max Dasch bei der 1. Sportgala im Februar 1985 im damaligen Tanzpalast Himmelreich aufgezeigt mit den Worten: „Der Politiker wählt Programme seiner Parteien. Jene, die Schönheitsköniginnen auszuwählen haben, dürfen sogar emotionell handeln. Vollends zum Positiven wendet sich jedoch ein Wahlakt, wenn es um Sportlerinnen und Sportler geht, bei denen es in der Summe ihre Persönlichkeit – von der Leistung bis zum Charakter – auszuzeichnen gilt. Die Sympathien, die wir den Sportlern entgegenbringen, kommen von Herzen.“

Wie ist denn die SN-Sportgala entstanden? Der Autor dieser Zeilen hatte im Jahr 1983 als SN-Sportredakteur die Idee, von den Leserinnen und Lesern unserer Zeitung „Salzburgs Sportler des Jahres“ wählen zu lassen. Die Gewinner sollten dann bei einem Gala-Abend gebührend gefeiert werden. Eine Idee, die der Leiter der Werbeabteilung, mein Schulfreund Ernst Wuger, „super“ fand – er vereinbarte sogleich einen Termin mit dem Herausgeber. Max Dasch war erst ein wenig skeptisch, doch unser Argument („Dann macht das sicher bald die ,Krone‘, aber dann wollen wir keinen Vorwurf hören“) hat ihn überzeugt: „Na dann macht’s halt eure Sportgala.“

Die SN-Journalisten-Legenden wie Chefredakteur Karl-Heinz Ritschel, sein Stellvertreter Gerhard Neureiter und Clemens M. Hutter, der sportaffine Chef der Außenpolitik, haben das Projekt unterstützt. Für die Premiere 1985 haben wir sogleich zwei Weltstars engagiert: Ski-Idol Toni Sailer führte als Moderator charmant durch den Abend, und Showstar Margot Werner, eine gebürtige Salzburgerin, bezauberte die 400 geladenen Gäste mit ihren Liedern.

Annemarie Moser und Toni Sailer
Emotionales Treffen der Ski-Legenden: Toni Sailer überreichte Annemarie Moser die Trophäe für das Lebenswerk.
Ulli Maier
Ski-Doppelweltmeisterin Ulrike Maier dirigierte 1992 die „Seeham Waterproof Gangers“.
Wilfried Haslauer und Max Dasch
SN-Herausgeber Max Dasch begrüßte 1985 Landeshauptmann Wilfried Haslauer senior.
Monika Frisch und Niki Stajkovic
Die Sportler des Jahres 1986, Marathon-Läuferin Monika Frisch und der 2017 verstorbene Wasserspringer Niki Stajkovic.

Unvergessen bleibt mir diese Episode: Am Nachmittag vor dem Premierenabend war im Tanzpalast wegen eines totalen Stromausfalls das Chaos ausgebrochen, und wir warteten sehnlichst auf den Elektriker. Da betrat ein Mann den Raum in ausgebeulter Cordhose und kariertem Hemd (Toni Sailer!), meine Frau sah ihm in der allgemeinen Hektik gar nicht in die Augen, sondern drückte ihm sofort einen Schraubenzieher in die Hand und sagte forsch: „Bitte reparieren Sie das sofort, wir haben keinen Strom.“ Schlagfertig meinte Sailer: „Na, Dirndl, wo fehlt’s denn, das haben wir gleich. Jetzt lösen wir erst einmal den ganzen Kabelsalat auf.“ „Ja, wird auch gut sein“, sagte sie, „denn am Abend kommt der berühmte Toni Sailer, da muss alles funktionieren.“ Er nickte nur und zupfte an den Kabeln!

So um Worte ringend habe ich meine Frau weder vorher noch nachher je erlebt, als der vermeintliche Elektriker abends im Smoking die Bühne betrat: „Oh nein, das ist doch der Toni Sailer. Mein Elektriker.“ Es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft mit dieser außergewöhnlich faszinierenden Persönlichkeit aus Kitzbühel!

Weltstars wie Toni Sailer waren Jahr für Jahr Ehrengäste der SN-Sportgala, von Niki Lauda über Marc Girardelli, Walter Röhrl, David Coulthard, Franz Beckenbauer, Michael Mair, Hans Krankl bis zu Argentiniens Fußball-Hero Mario Kempes. Episoden gäbe es gar viele noch zu erzählen, etwa über die „Ski-Zwillinge“ Hermann Maier und Andreas Schifferer. Auf die Frage, bei wem er denn heuer sitzen wolle, hat mir der Andi einmal geantwortet: „Beim Hermann nicht, denn der hat mich schon länger nicht angerufen.“ Okay, sollten eben andere in den Genuss kommen, mit dem „Herminator“ an einem Ehrentisch zu sitzen. Denkste, denn Andi Schifferer setzte sich am Gala-Abend gleich zu seinem Kumpel, die beiden waren ein Herz und eine Seele – und wir mussten den Tisch rasch von zehn auf zwölf Personen umgestalten.

Nie vergessen werde ich auch einen Canossagang wegen vergessener Stimmkarten. Anfangs hatten sich vor allem Fußballfans einen Spaß daraus gemacht, die Stimmkarten zum letztmöglichen Termin (um Mitternacht) im SN-Haus abzugeben, oftmals zu Tausenden in riesigen Körben! Stundenlang wurde dann ausgezählt, ehe der vermeintliche Sieger feststand: Austria Salzburgs Starfußballer Heribert Weber. Nach der Veröffentlichung in den SN rief der Obmann des Leo-Lainer-Fanclubs an und erklärte mir: „Das kann nicht sein. Leo muss mehr Stimmen haben als der Heri, wir haben exakt gezählt.“ Tatsächlich, ein Korb voller Lainer-Stimmen war übersehen worden. Wie bringen wir das jetzt Heribert Weber bei? Ich habe meinen Redaktionskollegen und Ex-Profi Hannes Winklbauer gebeten, mich zum Treffen mit Weber zu begleiten. Zu unserer Überraschung hat der Heri super reagiert: keine Vorwürfe, sondern ein Satz, der uns Respekt abrang: „Na, dann müsst ihr das halt korrigieren.“

Einer meiner emotionalsten Momente beim großen SN-Sportfest, das seit elf Jahren „Leonidas-Gala“ heißt, war, wie der schon von schwerer Krankheit gezeichnete Toni Sailer der Salzburger Wintersportlerin des Jahrhunderts, Annemarie Moser, die Trophäe für das Lebenswerk im Jahr 2007 überreichte. Da hat so mancher Gala-Gast eine Träne zerdrückt.

Rückblick

2017: Buchinger und Kraft sind Sportler des Jahres

Zehn Jahre Leonidas: Alisa Buchinger und Stefan Kraft freuten sich beim Jubiläum der SN-Sportgala über die Goldenen Löwen.

2016: Marcel Hirscher schnappt sich den fünften Löwen

Die Leonidas-Gala war ein glanzvoller Abend mit einem großen Gewinner. Überraschungen gab es nicht nur bei der Wahl der Sportlerin des Jahres.

2015: Das war die Leonidas-Gala

Erfolgreiche Titelverteidigung: Die beiden Ski-Asse Marcel Hirscher und Anna Fenninger jubelten bei der Leonidas-Sportgala über die begehrten goldenen Löwen.

Partner

http://www.salzburg-airport.com/de/

https://www.bruendl.at/de

https://www.oberbank.at/

https://www.audi.at/

https://www.spar.at/de_AT/index.html

https://www.amadeus-terminal2.com

https://www.salzburg.gv.at/

https://www.salzburgerland.com

https://www.stadt-salzburg.at/

https://www.stiegl.at/